BürgerlIch

Ich weiß gar nicht, was ich
gegen euer schönes Leben hab
Dieses Jahr die Hochzeit
Nächstes Jahr das Haus
Dann bestimmt ein Kind
Dann das Familiengrab
Und wer das nicht richtig klasse findet
ist schon klar, dass der sich irrt

Wogegen kann man noch sein
doch nicht gegen euer Glück
Aber diesen beschränkten Blick
auf eine absehbar geplante Zukunft
auf Gedanken mit Finanzierungskredit
die tauscht dir keiner mehr zurück

Und ist ja offensichtlich
wer hier für seine Revolution
mit dem AußenVor bezahlt
Und ob man das so nennt
wenn keiner von außen
Preis oder Ziel kennt
das kann ich dir echt nicht sagen
Nur dass sie sein muss
heute und für immer
das steht so sicher
wie diese Krippe in eurem Zimmer

Respekt statt Verständnis
wäre schon mal was
denn wir haben alle die Wahl
nicht immer macht das Spaß
nicht immer ist man gern allein
aber immer noch viel besser
als vor dem 20.15Film
einsam zu zweit zu sein

Weil mir das nicht reicht
Weil ich mich nie zufriedengeben werde
Weil ich alles will und alles kriegen kann
Wenn ihr irgendwann
nichts mehr versteht
ist das der Anfang
denn aus den Trümmern eurer Pläne
bauen wir den Untergang

Veröffentlicht in: Lyrik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s