Sprungbereit

Dieser Rock viel zu klein
und die Welt viel zu groß
keinen Gedanken im Kopf
und den werd ich nicht los
Melodien zwischen den Ohren
springst du zwischen den Zeilen
mit dem unguten Wissen
dass Nachklänge nie bleiben
Dieser Frühling ein Rauschen
das kam und sich besäuft
an der Luft der Möglichkeiten
die niemand bestäubt
Das Drama auf der Straße
und der Fensterputz daheim
alle Rollen sind verteilt
alle Metaphern haben uns ereilt
Ließest du das Denken bleiben
müsste ich mich wieder retten
vor der Erfüllung aller Wünsche
vor der Künstlichkeit der Künste
Das Lassen ließ man liegen
auf dem Hof des So-am-besten
und es blieb da mit der Sehnsucht
nach den-Augenblick-nie-vergessen
Deshalb zieh mich durch den Regen
mal mir Sonnenstrahlen
spring mit mir von dem Bogen
ohne Erfüllung zu erwarten
Und wenn ich dann habe
was ich gar nicht haben will
dann bin ich auch still

Veröffentlicht in: Lyrik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s